OK

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos

Ein echtes Multitalent ist dieser attraktive Slipper von Kristofer. Er besticht durch sein breites Fußbett, sowie durch das hochwertige Leder. Das komfortable Tragegefühl wird verstärkt durch die weich gepolsterte Lederdecksohle, die dank ihrer Perforierung für ein angenehmes Fußklima sorgt. Die seitlich angebrachten elastischen Einsätze passen sich der Fußform ideal an. Eine robuste Laufsohle, die außergewöhnliche und aufregende Farbkombination, die tollen Ziernähte und diverse Applikationen spiegeln den Charakter der Marke perfekt wieder. Ein Schuh mit dem Ihnen neidische Blicke sicher sind.



Verschluss: Schlupf

Schuhweite: F

Schuhspitze: Rund

Obermaterial: Leder

Futter: Leder

Decksohle: Leder

Laufsohle: Synthetik

    Kristofer grau Kristofer Slipper grau Kristofer Slipper Slipper Kristofer Kristofer Kristofer 6qqfwdznr

    Die Beratungsaufgaben im SAP-Logistikumfeld sind sehr vielfältig und reichen von der logistischen Prozessberatung, über die klassische SAP-Applikationsberatung mit Systemeinrichtung, Schulungen, Test und Dokumentation bis hin zur Technologie-Beratung. Je nach Fragestellung ist der distanzierte Blick, die Arbeit im Detail oder die kritische Abwägung von Kosten und Nutzen gefordert. Immer aber steht der Auftraggeber, seine individuellen Zielsetzungen und sein langfristiger Nutzen im Mittelpunkt unserer Aktivitäten.

    Bevor über die bestmögliche SAP-Unterstützung nachgedacht werden sollte, gilt es den logistischen Prozess an sich zu hinterfragen. Unnötig komplexe Prozesse mit vielfältigen Ausnahmen und Sonderfällen, die nur wenigen Insidern bekannt und nicht wertschöpfend sind, sollten hinsichtlich ihrer Notwendigkeit im Rahmen einer Prozessanalyse und kritischen Bewertung überprüft werden. Neue oder geänderte Geschäftsvorfälle sollten dahingehend untersucht werden, ob sie sich ggf. ohne großen Kosten- oder Zeitaufwand so gestalten lassen, dass vorhandene IT-Werkzeuge genutzt werden können (siehe auch alogis-PAXolution).

    In unseren Kompetenzbereichen können wir aufgrund der langjährigen Erfahrung aus ähnlich gelagerten Projekten bei der Visualisierung, kritischen Analyse und Gestaltung logistischer Abläufe wertvolle Beiträge leisten, um gerade auch im Zusammenspiel mit den SAP-Funktionen Zeit und Kosten zu sparen.

    SAP-Projekte in unseren Kompetenzfeldern, die die Einrichtung neuer oder Anpassung vorhandener SAP-Standard- oder Zusatzfunktionalitäten zum Inhalt haben, bearbeiten wir in der Regel in folgenden bewährten Projektphasen.

      Slipper Kristofer grau Kristofer Kristofer Slipper Slipper Kristofer grau Kristofer Kristofer

    • Erstellung eines Lastenheftes/Business Requirements Document
    • Erstellung eines Pflichtenheftes/High Level Document
    • Erstellung eines Entwicklungskonzeptes für Zusatzentwicklungen (soweit erforderlich)
    • Konfigurieren des SAP-Systems/Customizing im Testsystem
    • Durchführung von Funktionstests im Testsystem
    • Transport der Customizing- und Workbench-Objekte
    • Durchführung von Integrationstests im Konsolidierungssystem
    • Erstellung der Dokumentationen (Technische Dokumentation/Anwenderdokumentation)
    • Schulung der Anwender oder KeyUser
    • Migration von Stamm-/ggf. Bewegungsdaten (soweit erforderlich)
    • grau grau Kristofer Kristofer Slipper Kristofer Kristofer Slipper Slipper Kristofer Kristofer Einrichtung der Berechtigungsverwaltung
    • Integration der Peripheriegeräte (Drucker, Scanner etc.)
    • Produktivsetzung und GoLive-Support
    • Kristofer Kristofer Slipper grau Kristofer grau Slipper Kristofer Kristofer Slipper Kristofer

    Sollen an mehreren Standorten, an denen eine ähnliche Prozesslandschaft abgebildet und der Pflegeaufwand gering gehalten werden soll, statt eines Zentralsystems getrennte SAP-Systeme zum Einsatz kommen, macht die Template-Strategie Sinn.

    Projekte, in denen ein SAP-System als Template aufgebaut und an unterschiedliche Standorte ausgerollt werden soll, unterliegen besonderen Herausforderungen.

    Template-Building

    • Globales/lokales Customizing (Belegarten, Nummernkreise)
    • Namensräume für DDic- und Workbenchobjekte
    • Konzept für lokale Erweiterungen/Schnittstellen
    • Gemeinsame Stammdaten
    • Kristofer Kristofer grau Kristofer Kristofer Slipper Slipper Slipper Kristofer grau Kristofer Übersetzungen in die relevanten Sprachen
    • Berücksichtigung lokaler rechtlicher Anforderungen
    • Kristofer Kristofer Kristofer Kristofer Slipper Kristofer grau Slipper Kristofer Slipper grau

    Template Rollout

    Die Technologieberatung umfasst die Prüfung, Bewertung und Auswahlempfehlung der geeigneten Technologie für die jeweilige Aufgabenstellung bzw. Systemlandschaft des Auftraggebers. Neben der Machbarkeit fließen Kosten-/Nutzenaspekte, aber auch Wartbarkeit oder Integrationsaspekte in die Bewertung ein (siehe Basis & Technologie)

    Im Rahmen der Basisberatung unterstützen wir bei:

    • Kristofer Kristofer Kristofer grau Kristofer Slipper grau Kristofer Slipper Kristofer Slipper
    Kristofer grau Kristofer Slipper grau Kristofer Slipper Slipper Kristofer Kristofer Kristofer 6qqfwdznr Kristofer grau Kristofer Slipper grau Kristofer Slipper Slipper Kristofer Kristofer Kristofer 6qqfwdznr Kristofer grau Kristofer Slipper grau Kristofer Slipper Slipper Kristofer Kristofer Kristofer 6qqfwdznr Kristofer grau Kristofer Slipper grau Kristofer Slipper Slipper Kristofer Kristofer Kristofer 6qqfwdznr Kristofer grau Kristofer Slipper grau Kristofer Slipper Slipper Kristofer Kristofer Kristofer 6qqfwdznr Kristofer grau Kristofer Slipper grau Kristofer Slipper Slipper Kristofer Kristofer Kristofer 6qqfwdznr Kristofer grau Kristofer Slipper grau Kristofer Slipper Slipper Kristofer Kristofer Kristofer 6qqfwdznr